Home | Abhängigkeitssyndrom | Alkoholsucht | Nikotinsucht | Opioide & Opiate | Kokainsucht | Synthetische Drogen | Tranquilizer

Tranquilizer

Benzodiazepine (Tranquilizer) sind Psychopharmaka, die die entspannend und angstlösend wirken. Da sie in der Regel bei Patienten zur Entspannung eingesetzt werden, werden sie oft verharmlost. Doch Tranquilizer gehören zu der Gruppe Drogen die stark abhängig machen und daher ebenfalls unter das Betäubungsmittelgesetz fallen und daher öffentlich ohne Rezept nicht zugängig sind. Hauptsächliche legale Anwendungsgebiete sind psychische Störungen die meist in einer Psychiatrie behandelt werden. Darunter fallen Angst- und Unruhezustände, epileptische Anfälle und bei Einschlaf- und Durchschlafstörungen.  Tranquilizern gehören zu der Gruppe Drogen, die die höchste Missbrauchsrate aufweisen, da sie zwar illegal sind, aber legal auf Rezept verschrieben werden können.

Die Wirkungsweise von Tranquilizern

Der Wirkungsmechanismus von Tranquilizern ist recht simpel. Benzodiazepine wirken modulierend  auf die Bindungsstelle des GABA Neurotransmitters (y-Aminobuttersäure) am GABAA-Rezeptor, einem Chlorid-Ionen Kanal. Die Öffnungswahrscheinlichkeit des Chlorid Kanals wird erhöht und der Einstrom von Chlorid Ionen begünstigt. Dadurch kommt es zu einer geringeren Erregbarkeit Neuronenmembranen und der Körper reagiert darauf mit einem Ruhezustand.  Problematisch an Tranquilizern ist ihre stark machende Abhängigkeit. Wird ein Tranquilizer über mehrere Wochen bei Durchschlafstörungen angewendet und danach abgesetzt, liegt die Wahrscheinlichkeit einer Entzugserscheinung bei 90%. Da aber die meisten Tranquilizer ihre Wirkung erst nach 6-8 Wochen entfalten, ist ein Abhängigkeitsverhalten unvermeidbar. Ein Entzug wird meist in einer Klinik unter strenger ärztlicher Kontrolle durchgeführt. Zwar ist der Entzug langwierig und mühsam, da oft die ursprünglichen Symptome, weswegen Tranquilizer erst eingesetzt wurden, wiederkommen, aber der Entzug gelingt in den meisten Fällen ohne weitere Komplikationen. Doch zusätzlich zur Abhängigkeit kommen oft weitere körperliche Beschwerden hinzu, wie zum Beispiel Atemschwierigkeiten. Daher dürfen Asthma-Patienten auf keinen Fall mit Tranquilizern, insbesondere mit Benzodiazepinen, behandelt werden. Insgesamt dürfen Patienten, die andere körperliche Erkrankungen haben, nur nach einer Nutzenabwägung behandelt werden.


Home | Abhängigkeitssyndrom | Alkoholsucht | Nikotinsucht | Opioide & Opiate | Kokainsucht | Synthetische Drogen | Tranquilizer